Schießlehre 2

Dieser Beitrag setzt die kleine Reihe über die Biathlonschießlehre als Teil der Biathlonschießtechnik fort. Grundkenntnisse der Schießlehre sind die Voraussetzung für das Erlernen der Biathlonschießtechnik. Sie helfen dem Sportler bzw. der Sportlerin dabei ihr eigenes Handeln im Training und Wettkampf zu verstehen und damit sicherer anzuwenden.

Leider werden die Kenntnisse zur Biathlonschießtechnik in der Ausbildung junger Sportler oft sträflich vernachlässigt. Mit diesem und den folgenden Beiträgen möchte ich dazu beitragen, dass dem in der Zukunft nicht mehr so ist.

Grundsätze

Die Schießlehre umfasst:

  1. Die Lehre vom Schuss,
  2. Die Visiereinrichtung und das Zielen,
  3. Die Streuung, das Treffbild und die Geschosswirkung sowie
  4. Das Ermitteln der Anfangswerte und Schusskorrekturen.

In diesem Beitrag sollen die Grundlagen zur Visiereinrichtung und dem Zielen dargestellt werden. 

Visiereinrichtung und das Zielen

Visiereinrichtung

Mit der Visiereinrichtung sollen die Einwirkungen der Faktoren auf die Geschossflugbahn so berücksichtigt werden, dass die zum Treffen des Zieles notwendige Abgangsrichtung nach Höhe und Seite bestimmt werden kann.

Die Biathlongewehre verfügen über eine so genannte mechanische Visiereinrichtung aus Kimme und Korn. Die Kimme ist eine Lochkimme und Bestandteil des Diopters, welcher nach Höhe und Seite einstellbar ist. Das Korn kann verschiedene Formen besitzen und wird von einem Korntunnel geschützt, welcher als weiteres Hilfsmittel beim Zielen dient. Sowohl Korn als auch Diopteröffnung sind mit einer federgelagerten Klappe geschützt, um das Eindringen von Regen, Schnee oder Verschmutzungen anderer Art zu verhindern. Diese Visiereinrichtung verfügt über keine Vergrößerungselemente.

Zielen

Zielen heißt, eine Waffe mit Hilfe der Visiereinrichtung nach Höhe und Seite auf das Ziel zu richten. Dabei bildet der Sportler eine gedachte Linie vom Auge über Kimme und Korn, auf den Haltepunkt.

Die gedachte Linie vom Auge des Schützen über die Visiereinrichtung zum Haltepunkt nennt man Visierlinie.

Der Haltepunkt ist der Punkt auf den die Visierlinie zeigen muss, damit das Geschoss das Ziel trifft.

Beim Zielen mit der mechanischen Visiereinrichtung des Biathlongewehres muss der Sportler das Korn fokussieren sowie das Ringkorn, den Korntunnel bzw. den Kornschutz und die Lochkimme/das Diopterloch symmetrisch um das Ziel einrichten. Abbildung zeigt das korrekte Zielbild schematisch.

Der Vorgang des Zielens selbst wird in einem folgenden Beitrag behandelt werden.

Korrektes Zielbild