Hier ein wieder etwas aus der Reihe gefallener Beitrag. Er soll als Anregung zur abwechslungsreichen Gestaltung des Grundlagentrainings dienen.

Das Vorhaben

Die Saison 2019/2020 bot praktisch keine Möglichkeit für mich auf Langlaufski zu trainieren. Daher nutzte und nutze ich die Skiroller sehr intensiv. In den letzten Wochen hatte ich die Möglichkeit verschiedene Trainingsstrecken auszuprobieren bzw. die Nutzung zu intensivieren. Mit Masse bewegte ich mich dazu auf dem Tempelhofer Feld oder entlang des Teltow Kanals. 

Durch einen Hinweis wurde ich auf den Flaeming Skate aufmerksam. Die entsprechenden Hinweisschilder am südlichen Abschnitt der A 10 waren mir bereits geläufig. 

Gesagt – getan. Am Berliner Feiertag zum Gedenken an den 75. Jahrestages des Ende des II Weltkrieges in Europa, machte ich mich auf den Weg, um eine Trainingseinheit am Flaeming Skate zu absolvieren.

Strecke

Die grundlegenden Informationen zur Strecke habe ich mir hier http://www.flaeming-skate.de/de/startseite.php geholt. Auf dieser Seite gibt es die notwendigen grundlegenden Informationen sowie die verschiedenen Strecken als gps – Track. Ich habe mich für den Rundkurs 5 (RK5) entschieden. Dieser bot eine (für mich) herausfordernde Distanz von 50,55 km, sowie eine Strecke von fast durchgehend 3m Breite. Weitere Rundkurse von 10 km bis 100 km werden angeboten. Ich habe mir den gps – Track heruntergeladen und auf meine Sportuhr (Polar V800) übertragen. Darüber hinaus habe ich die Strecke vorher in den zur Verfügung stehenden Onlinekarten studiert und einen passenden Einstiegspunkt gesucht (Kolzenburg Skate-Point). 

Leider muss man von Berlin aus, z.B. mit dem Fahrzeug anreisen. Eine Anreise mit den öffentlichen Verkehrsmitteln ist aber ebenfalls möglich.  

Ich entschloss mich den RK5 im Uhrzeigersinn zu absolvieren, da diese Richtung vom gps – Track so angegeben war. Damit führte mich mein Weg zunächst nach OSTEN. Es ging mit gemischtem Gelände im Wald und über Felder los. Danach eine Ortspassage durch Jänickendorf. Hier war ein wenig Obacht geboten, da die Strecke mit ein paar Hindernissen für die Skiroller versehen war. Eine weitere Ortspassage in Holbeck und vorbei am Holbecker See. Stülpe wird südlich passiert und nach SÜDEN abgebogen. Weiter in südliche Richtung durch gemischtes Gelände Ließen und Petkus passierend. Im Bereich der Ortschaft Wahlsdorf bog die Strecke nach WESTEN ab und führte zum Bergdorf Schlenzer, 143 m.ü.N.N.. Noch ein paar Kilometer in westliche Richtung und wieder Abbiegen nach NORDEN. Hier wurde der Landgasthof Jüterburg passiert. Die letzten Kilometer führen dann nach NORDEN und kurz vor dem Ende des Rundkurses wird noch einmal nach OSTEN abgebogen, um wieder am Startpunkt in Kolzenburg anzukommen. 

Die Masse der Strecke ist ausgezeichneter Asphalt unterschiedlicher Güte in ausreichender Breite. Mir haben am besten die leicht rauen Stellen gefallen, da dort die Stockspitzen den besten Halt finden konnten. Meist gleitet man eben oder in sanften Anstiegen oder Abfahrten dahin. Ich habe insgesamt drei Mal aus Sicherheitsgründen abgeschnallt und bin ein paar Meter bergab gelaufen. Solche Stellen sind als gefährliche Abfahrten immer ausgezeichnet gekennzeichnet. Die Strecke war sauber. Etwas Acht geben musste man auf einige Tannenzapfen. 

Am Morgen war ich noch meist allein unterwegs. Auf den letzten 10 km kamen dann immer mehr Inline Skater und Radfahrer dazu. Alle Nutzer der Skate Strecken haben auf einander Rücksicht genommen! 

Die kombinierte Ausschilderung und die Nutzung der Wegweisung auf der Polar V800 machen ein Verlaufen praktisch unmöglich.

Mit dem Weg vom Parkplatz und Zurück zur Strecke, hatte ich am Schluss 52,42 km auf der Uhr zu stehen, wobei insgesamt 175 Höhenmeter überwunden wurden. 

Sehens- und Wissenswertes

Was gibt es beim Laufen/Skirollern auf dem Flaeming Skate RK5 zu entdecken?

Neben dem sportlichen Aspekt der Absolvierung der Strecke kann man viele Eindrücke sammeln. 

Besonders herausragend war das Erleben der Brandenburger Natur. Davon gibt es mehr als reichlich!

Besonders beeindruckt haben mich die wechselnden Passagen durch duftende Kiefernwälder und über nahezu unendlich erscheinende Felder. Das war Natur pur! 

Ich habe oft an die Brandenburger Hymne denken müssen und nun noch besser verstanden, wie diese entstanden ist. 

Darüber hinaus gibt es etliche geschichtliche Zeitzeugen, wie z.B. die Kriegerdenkmäler in den durchlaufenen Ortschaften, zu sehen. 

 Fast unbemerkt bewegt man sich darüber hinaus auf dem Gelände des ehemaligen Militärareals von Forst-Zinna (https://de.wikipedia.org/wiki/Forst_Zinna), auf welches man durch unscheinbare Schilder hingewiesen wird. 

 

Zieleinlauf

Zusammenfassend möchte ich den RK 5 des Flaeming Skate vorbehaltlos empfehlen. Die anderen RK müssten entsprechend noch erkundet werden. Insbesondere die Abwechslung gegenüber dem Training auf dem Tempelhofer Feld oder am Teltow Kanal ist wunderbar.

Ich empfehle auf alle Fälle Rollerski mit etwas größeren Rollen, da es doch die eine oder andere Querrinne gibt. 

Pausen können überall eingelegt werden. Es gibt auch genug Stellen an welchen man Verpflegung fassen kann. Leider waren aufgrund der aktuellen Situation nicht alle Möglichkeiten geöffnet. 

Die Bildergalerie soll einen kleinen Einblick in die Tour geben. Die Bilder sind nicht sortiert und können per Klick vergrößert angesehen werden.

Ich wünsche viel Spaß beim Nachlaufen!