Entscheidend geprägt haben mich sicher verschiedene Ausbildungen und Verwendungen als Gebirgsjäger in bisher 27 Dienstjahren. Dabei durfte ich im und vom Gebirge, wie auch von Vorgesetzten und Kameraden lernen. Später auch lehren und das sowohl im Sommer als auch im Winter. 

Übung und Einsatz vom Nordcup über Mittel- und Südosteuropa bis hin nach Afghanistan haben mich als Mensch, Ausbilder, Vorgesetzter und Führer reifen lassen. 

Neben dem Dienst blieb ich dem Sport verbunden. So bewegte und bewege ich mich gern auf Langlauf- oder Tourenski und unterstütze junge Biathleten ehrenamtlich auf ihrem Weg. Das Radfahren habe ich nicht ganz verlernt und bin heute am liebsten auf meinem Crossrad unterwegs und erkunde neue Reviere. 

Das dritte und wichtigste Standbein bildet meine Familie, welche mir Halt bietet und Antrieb gibt.